Integration e. V.
Integration e. V.

2015

TV Sendung 29.01.2015  angekommen?

TRAUER : Polizei erschießt kalblütig einen Ivorer

01.02.2015  Rostrup - Bad Zwischenahn .

Die Ammerländer Polizei (Rostrup - Bad Zwischenahn) erschoss Appolinaire Okou, einen jungen 31-jährigen Ivorer.

Ich möchte mein tief empfundenes Beileid an seine ivorische Familie schicken, insbesondere an seine Eltern und Geschwistern.

Was ist passiert?

Es ereignete sich am 1. Februar 2015, ungefähr gegen 11.25 Uhr, als Appolinaire am Fenster seiner Wohnung Objekte nach draußen warf. Von Passanten alarmiert kam ein Polizeiauto mit zwei Beamten, und innerhalb von 5 Minuten verwandelte sich die Aktion in ein Drama.

Einmal im Gebäude, kam Appolinaire den Polizeibeamten mit nacktem Körper und einem Messer, das er im Rücken versteckt hatte, entgegen. Er warf sich auf einen der Polizisten und verletzte ihn am Arm. Der Beamte sprühte Gas in das Gesicht des Angreifers, das er nicht mehr unter Kontrolle hatte. Der zweite Beamte feuerte . Wie üblich war es Selbstverteidigung. Anschließend haben sie versucht, ihn vergeblich wieder zu beleben

Wer war eigentlich Appolinaire Okou?

Für diejenigen die Appolinaire kannten, war er ein respektvoller junger Mann. Ich hatte persönlich die Chance mit ihm als Schwager in Kontakt zu treten. Der erste Eindruck war von menschlicher Wärme geprägt, er mochte seinen Nächsten. Die nach der Tragödie befragten Nachbarn im Haus beschrieben ihn als einen Ruhigen, der ein friedliches Zusammenleben mochte. Nach einem Abitur in der Côte d'Ivoire wollte Appolinaire seine Geschwister in Hamburg wieder treffen um gute Momente zu verbringen. Er hatte die Zulassung für eine Hochschule. Leider kam ihm seine Krankheit, eine Depression, die durch Übermüdung verursacht wurde zu einem Hindernis für den Rest seiner Berufsausbildung.

Appolinaire war deprimiert, aber nicht aggressiv. Depression ist eine Erkrankung die manchmal durch Hoffnungslosigkeit gekennzeichnet ist, einem Mangel an Lust zu leben, psychischer Rückzug, der in einigen Fällen zum Selbstmord führen kann. Das Gewissen ist nicht immer allgegenwärtig bei Deprimierten, das unbewusste verborgene Reaktionen auslöst.

Der österreichische Philosoph Sigmund Freud, Vater der Psychoanalyse, definiert Gewissen als "die geistige Fähigkeit, die den Menschen das Gute vom Bösen und Recht von Unrecht unterscheiden lässt." Er fährt fort: "Depression sollte nicht verurteilt werden, sondern benötigt stattdessen Liebe und Zuneigung." Appolinaire war der Polizei als jemand bekannt, der depressiv war, aber nicht als gewalttätige Person.

Unsere Analyse und Fazit

Für uns ist es ein Verbrechen, kein Unfall.

Warum? Lassen Sie mich es erklären  als die Polizei alarmiert wurde, fordert sie die Adresse. Die Polizei wusste also sehr wohl, dass es um Appolinaire handele, also einen an Depression Erkrankten. Die Statistiken zeigen, dass die deutsche Polizei in Europa in solchen Fällen am besten ausgestattet ist. Ganz andere Vorbereitungen hätten vorgenommen werden, um Appolinaire zu kontrollieren, denn es handelte sich nicht um einen Terroristen in einer Geiselnahme. Er warf seine eigenen Sachen aus dem Fenster, was keine Gefahr für Passanten darstellte. Im schlimmsten Fall hätte die Polizei auf die Füße geschossen.

 

Vorgestern war es die senegalesische N'deye Mareame Sarr (Aschaffenburg) 2001 Gesrtern  die Deutsch-Nigerianerin Christy Schwundeck (Frankfurt) 2011

Heute ist es der Ivorer Appolinaire Okou (Bad Zwischenahn) 2015

 

Wer ist morgen dran ? ? ?

 

Wir informieren alle Afrikaner, wo immer Sie sind, dass jeder seine aktiven Netzwerke, Verbände und NGOs aktiviert, ein großer Marsch wird bald organisiert. Mit der ADINA (Verband der Ivorer aus Norddeutschland) werden wir den Zeitpunkt und den Ort festlegen.

Möge seine Seele in Frieden ruhen...

Aboubakar Sylla

Abschiedsparty für Dr. Ayca Polat 11.02.2015

Leider mussten wir uns von einer sehr lieb gewonnen Person verabschieden da sie ein neues Amt ab 01.03.2015 übernehmen wird.

Wir möchten uns sehr herzlich bei Frau Dr. Ayca Polat, Integrationsbeauftragte der Stadt Oldenburg, für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Aus diesem Anlass gab es am 11.03.2015 eine Abschiedsparty mit ca. 200 Gästen und einem afrikanischen Buffet für sie.

Mitorganisationen, der Ob, Freunde, Familie und Politiker haben sich für die langjährige gute Zusammenarbeit bedankt. 

In den letzten Jahren konnten viele integrationspolitische Weichen gestellt werden.

 

Wir wünschen Frau Dr. Polat bei Ihrer neuen Stellung an der Fachhochschule Kiel alles Gute für die Zukunft und bedauern Ihr Ausscheiden in Oldenburg.

 

Bei unserem Jubiläum dies Jahr dürfen wir sie als Ehrengast Begrüßen, was uns sehr freut.

 

Vielen Dank für alles Frau Dr. Ayca Polat!

              Afrikas Großmütter gegen HIV/AIDS.                      16.Nov-1.Dez.2015 in Oldenburg

Erfolgsfaktor Migration? – Chancen 

Oldenburg, 28.11.2015

 

Erfolgsfaktor Migration? –Chancen und Herausforderungen einer modernen Zuwanderungsgesellschaft

Der Niedersächsische Integrationsrat (NIR) ist das Vertretungsorgan der zugewanderten Bevölkerung Niedersachsens auf der Landesebene. Als Austauschplattform dient er der politischen Meinungsbildung und Willensartikulation  von immigrierenden Menschen. In diesem Jahr freut sich die Stabsstelle Integration der Stadt Oldenburg in Kooperation mit dem Niedersächsischen Integrationsrat eine Fachtagung in Oldenburg auszurichten. Diskutiert wird mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Arbeitsmarkt und Alltagspraxis über die vielfältigen Aspekte, Chancen und Herausforderungen, die sich im Rahmen einer aktuellen Migrationspolitik ergeben.

Zu dem vielfältigen Programm tragen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Arbeitsmarkt und Alltagspraxis durch spannende Vorträge und Podiumsdiskussionen bei. Das Rahmenprogramm bietet den Gästen vielfältige Informations- und Austauschmöglichkeiten

Integrationspreis Stadt Oldenburg 2015

Oldenburg, 04.12.2015

 

1.- Der erste Platz ( 3000 Euro)  Inge Viezens, Petra Lübbering und Udo Herreilers:

 Projekt „Fahrräder für Flüchtlinge am Fliegerhorst“

 

2.-Der zweite Preis (2000 Euro)   Gruppe Global Music Player  

Projekt „Begegnung und Zusammenarbeit von Musikerinnen und Musikern und Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen Herkunftsländern“

 

3.-Dritter Platz  (1000 Euro) IGS Flötenteich

Projekt: in Kooperation mit der Zirkusschule Seifenblase und dem Institut „Integration durch Sport und Bildung“

14.12.2015  Einbürgerungsfeier Oldenburg

Einbürgerungsfeier Oldenburg 14.12.2015

 

Am 14.12.2015 fand unter der Leitung des Ordnungsamtes eine Einbürgerungsfeier statt.

Als besonderen Gast wurde unser Oberbürgermeister, Herr Kroogmann, begrüßt.

Ca. 300 Gäste wohnten dieser Feier bei.

Herr Krogmann sprach sich dafür aus, dass Migranten eine Bereicherung für die Stadt sind. Unserer Integrationsbeauftrage, Frau Dr. Natalia Petrillo, betonte, wie wichtig es sei, die deutsche Sprache zu lernen.

Es wurde u.a. Herr Ammar Haj Asad aus Syrien eingebürgert.

Er ist sehr froh darüber und sprach davon, dass er zwei Arten von Liebe, die Liebe zu seinem Geburtsland Syrien und die Liebe zu Deutschland empfinde. Die Liebe zu Syrien sei wie die Liebe zu seiner Mutter, die Liebe zu Deutschland wie zu seiner Frau.

Wir freuen uns für alle die diesen Schritt geschafft haben.

Der Afrikanische Weihnachtsmann ist wieder da!     

 

Wie bereits im letzten Jahr, konnten wir auch in diesem Jahr dank der zahlreichen Hilfe von der Kreuzkirche Oldenburg  unseren Kleinsten im Flüchtlingsheim eine Freude bereiten.Die gespendeten Geschenke wurde an Heilig Abend an die Kinder im Flüchtlingsheim Blankenburg  in klostermark 70-80, 26135 Oldenburg So konnten wir auch dort strahlende Kinderaugen sehen.

Vielen Dank liebe Oldenburger für Ihre Hilfe.

 

Lobe Ndoumbe, Cyrille

Der Afrikanische Weihnachtsmann ist wieder da!

Der Verein Integration e.V. setzt sich in Oldenburg gegen Rassismus und für Integration ein. Gemeinsam mit der Kreuzkirche Oldenburg startet der Verein Integration e.V. wieder seine Aktion „Weihnachtsmann im Flüchtlingsheim“. Zur Weihnachtsmann-Aktion am Heiligabend

treffen wir uns um 15 Uhr bei Integration e.V., Büro Eichenstr.19 und fahren von dort in die Flüchtlingsunterkünfte.

Wir werden am 24.12.15 die gesammelten Geschenke für unsere Kleinen, im Rahmen einer kleinen Feier, dort verteilen.

  • Am 24.12.2015, 15 Uhr
  • Abfahrt: von Integration e.V.
  • Büro Eichenstr. 19,26131 Oldenburg

 1.Integrationspreis der Stadt Oldenburg 2012

Sie haben jeden Mittwoch, von 10:00 bis 14:00, die Möglichkeit, sich in unserem Bürö über unser Patenschaftsprogramm "Gemeinsam Schaffen" zu informieren.

Oldenburg ist und bleibt BUNT

Flüchtlingsarbeit

Spendenkonto: IBAN: DE39280501000001422534

BIC: BRLADE21LZO

Kontoinhaber: Integration e.V.

Spendenquittung schicken sie bitte eine kurze Mail.

Toleranzförderung
Integration e.V., Tätigkeit
Integration e.V., Tätigkeit

Kinder

Für Kinder und Jugendliche bieten wir verschiedene Projekte an.

Toleranzförderung
Toleranzförderung

Afrika Cup Oldenburg

 

Der Afrika Cup findest jedes Jahr in Oldenburg statt.

Es ist ein Fußballtunier gegen den Rassismus.

4. Oldenburger Afrika Tag

Beim Afrika - Tag, der alle 2 Jahre statt findet, präsentiert die Partnerschaft des Neuen Gymnasiums Oldenburg und Schulen Afrikas ihre Arbeit.

Er findet am 19.07.2014 am Schloßplatz in Oldenburg ab 10:00 das nächstemal statt.

Presse

Hier finden sie die neuesten

Presseberichte.

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 441 59 49 653 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Integration e. V.
Eichenstr. 19 
26131 Oldenburg

Hier haben Sie die Möglichkeit, unsere Flüchtlingsarbeit über PayPal zu unterstützen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Integration e. V., Eichenstr. 19, 26131 Oldenburg, Tel.: 0441 / 59 49 653, Mobil: 0152 / 122 904 37