Integration e. V.
Integration e. V.

Archiv

Deutscher Engagementag Berlin : Integration im Mittelpunkt 03.-04.11.2016

Am 03.11. und 04.11.16 fand in Berlin der "Deutsche Engagementtag"statt.

Er wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ausgerichtet.

Es nahmen rind 500"Gäste daran teil.

Zu Beginn gab es eine Toolbox, Thema:

Instrumente und Methoden zur Engagementförderung.

Dort konnte man sich über verschiedene Projekte informieren.

Die Eröffnungsrede hielt unsere Familienministerin Frau Schwesig. Es ging um " Mitgestalten, teilhaben, Verantwortung übernehmen -der Stellenwert von Bürgerschaftlichem Engagement in unserer Einwanderungsgesellschaft".

Nach dieser Rede gab es Workshops für die wir eingeteilt wurden.

Workshop eins behandelte das Thema, Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen bei der Arbeit mit Geflüchteten. Nummer zwei  war Willkommen, Ankommen, Zusammenkommen, Weiterkommen -Phasen der Kooperation. Im dritten wurde der demografische Wandel im ländlichen Raum behandelt. Die Flüchtlingshilfe wurde im vierten besprochen. Im fünften ging es um die Digitalisierung und beim sechsten wurden junge Flüchtlinge behandelt.

Zum Abschluss des ersten Tages gab es noch eine Podiumsdiskussion zum Thema"Gemeinschaft durch Offenheit und Vielfalt statt durch Ausgrenzung. Willkommens- und Bleibekultur in Deutschland.

Der zweite Tag fing mit einem Vortrag von Prof. Dr. Bude zum Thema"Die Macht von Stimmungen- Misstrauen, Gereiztheit und Willkommenskultur" an. Danach ging es wieder zum Workshop.

Nach dem Mittagessen hielt unsere Beauftragte für Migration, Staatsministerin Aydan Özoguz eine Rede zum Thema Teilhabe.

Wir sind Frau  Dr. Sylvie Nantcha   , sehr dankbar für die genaue Vorstellung des Projekts "Gemeinsam Schaffen".Sie hat alles Wichtige dazu sehr gut und ausführlich erklärt, so das jeder einen Eindruck davon bekam

Es waren interessante Themen. Ausserdem bekam man neue Ideen und hatte Möglichkeiten zum Gedankenaustausch und konnte neue Kontakte knüpfen.

Integration e.V.  erneut ausgezeichnet : 17.09.2016

URKUNDE - Tag der Ehrenamtlichen

 17.09.2016 Niedersachsen

Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil & Vorsitzende Integrationsverein Lobe Ndoumbe C.

Am 17.09.2016 wurde unser 1. Vorsitzende von der Niedersächsischen Landesregierung für seine ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit ausgezeichnet.

Menschenrechtstag 10.09.2016

Liebe Freunde,

wir möchten Euch am 10.09.2016 gerne zum Menschenrechtstag einladen.

Er wird von 11:00 bis 17:00 in der Kleine Kirchstrasse stattfinden.

Dem Flyer könnt Ihr das Programm entnehmen.

Am Samstag, 10.09.2016, fand der Oldenburger Menschenrechtstag statt.
Dank des guten Wetters war er auch gut besucht.
Integration e.V. war auch mit einem Stand dabei.
Man konnte viele Informationen bekommen und Gespräche führen.
Als einer der Höhepunkte gab es eine Kindermodenschau. Damit sollte auf faire Bedingungen in der Modeherstellung hingewiesen werden.

Integration stärkt das 4. Bürgerbrunch 2016

Integration ev veranstaltete mit der Oldenburger Bürgerstiftung und Oberbürgermeister Krogmann als Schirmherrn dieses Jahr das 4. Oldenburger Bürgerbrunch auf dem Schlossplatz. Es fand bei gutem Wetter mit ca 1000 Besuchern statt. Die Tische waren für 50€ zu bekommen. 250 Tische standen zur Verfügung.

 Jede Tischgemeinschaft bringt mit, was ihr schmeckt, ob Süßes oder Saures, Sekt oder Selters, Gesundes oder Naschereien. Es lohnt sich auch eine tolle Tischdekoration mitzubringen- die schönsten Tische werden prämiert. Eine Tüte frischer Brötchen liegt für Sie bereit, ansonsten sind Sie Selbstversorger. Natürlich können Sie mit Ihren Tischnachbarn Leckereien tauschen. Ein kunterbuntes Rahmenprogramm mit Akrobatik, Tanz und Musik wird gemeinsam mit zahlreichen Oldenburger Vereinen, Künstlern und Einrichtungen gestaltet.

Fremdsein Überwinden 19.08.-21.08.2016

         FREMDSEIN ÜBERWINDEN

 

 

„Wie ein Einheimischer soll euch der Fremde sein!“

Wochenendseminar für geflüchtete Menschen, Integrationslots_innen und Pat_innen, interessierte

Personen aus der Aufnahmegesellschaft

Ev. Bildungshaus Rastede, Mühlenstr. 126, Rastede

Beginn: Freitag,                19.08.2016,         17.00 Uhr

Ende:    Sonntag,             21.08.2016,         14.00 Uhr

 

Fast  500.000 Menschen haben 2015 einen Asylantrag in Deutschland gestellt. Flüchtlinge

verlassen ihre Heimat, ihre Familien, verlieren ihr Hab und Gut. Sie fliehen vor Hunger, Gewalt und Krieg. Jeder Mensch hat eine eigene Geschichte zu erzählen, ein eigenes Schicksal erlebt. Sie alle

kommen mit diesen Erfahrungen in ein unbekanntes Land, oft mit unrealistischen Bildern von den

wahren Verhältnissen in Deutschland. Es ist nicht einfach, hier anzukommen, sich mit der Sprache,

den Behörden, den Ungewissheiten auseinander zu setzen.

Das Seminar möchte Mut machen selbst in die Arbeit mit geflüchteten Menschen einzusteigen oder sich über Erfahrungen in dieser Arbeit auszutauschen.

 

Folgende Themen werden angesprochen:

  • Interkulturelle Kompetenzen
  • Möglichkeiten und Grenzen der ehrenamtlichen Arbeit
  • Informationen zum jetzigen  Stand des Asylrechtes (auch Kirchenasyl, Härtefallkommission etc.)
  • Information zu Sprachkursen, Schulbesuch, Berufsausbildungen und das gesamte Hilfs- und Unterstützungssystem
  • Vorstellung von Migrantenorganisationen
  • Vorstellung des Gesamtprojektes „Fremdsein überwinden“ ( es wird 2016 bis 2018 mehrere Seminare geben)

Leitung:

  1. Uwe Fischer, Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
  2. Heike Scharf, Ev. Bildungshaus Rastede
  3. Swen Engel, Ev. Bildungshaus Rastede
  4. Cyrille Lobe Ndoumbe, Integration e.V
  5. Ilyas Yanc, Yezidisches Forum, Ibis, Flüchtlingsberater

   Surmonter la sensation d être Etranger

 

 

« L'étranger qui séjourne parmi vous sera pour vous comme l'un de vos compatriotes ! »

Séminaire de week-end pour les personnes réfugiées, les guides d’intégration, les parrains et les marraines, les personnes intéressées au sein de la société d’accueil

Centre d’éducation évangélique de Rastede, Mühlenstr. 126, Rastede

Début : Vendredi              19.08.2016          17 h

Fin :       Dimanche           21.08.2016          14 h

 

Près de 500 000 personnes ont déposé une demande d’asile en Allemagne en 2015. Les réfugiés quittent leur patrie, leurs familles, perdent leurs biens et avoirs. Ils fuient la faim, la violence et la guerre. Chacun a son histoire propre à raconter et a vécu son propre destin. Ils viennent tous avec ces expériences de vie dans un pays qu’ils ne connaissent pas, souvent avec une image déformée des réalités de l’Allemagne. Ce n’est pas facile pour eux d’arriver ici de faire face à la langue, aux autorités et à l’incertitude. Ce séminaire aimerait donner du courage à se lancer dans le travail avec les réfugiés ou à échanger sur ses expériences dans ce travail.

Nous aborderons les thèmes suivants :

  • Compétences interculturelles
  • Possibilités et limites du bénévolat
  • Informations sur l’état actuel du droit d’asile (également l’asile dans les églises, commission d’examen des cas de rigueur, etc.)
  • Informations sur les cours de langue, la scolarisation, les formations professionnelles et l’ensemble du dispositif d’aide et de soutien
  • Présentation des organisations de migrants
  • Présentation du projet global « Dépasser le dépaysement » (il y aura d’autres séminaires entre 2016 et 2018)

Comité directeur :

  1. Uwe Fischer, Église protestante-luthérienne d’Oldenburg
  2. Heike Scharf, Centre d’éducation évangélique de Rastede
  3. Swen Engel, Centre d’éducation évangélique de Rastede
  4. Lobe Ndoumbe, Cyrille- Integration e.V
  5. Ilyas Yanc, Yezidisches Forum, Ibis, Conseiller pour les migrants

         Overcoming Stangerness

 

 

“As a local should be the stranger to you!”

Weekend seminar for refugees, integration lotsen and mentors and any interested persons.

Ev. Bildungshaus Rastede, Mühlenstr. 126, Rastede

 

Start: Friday,      19.08.2016,        17:00

End: Sunday,      21.08.2016,        14:00

 

Almost 500,000 people  applied for asylum in Germany, in 2005. Refugees leave their homes, their families, lose their possessions. They flee from hunger, violence and war. They all come with these experiences  and unrealistic expections from Germany, in the unknown. It is not ease for them to get settled,when they are confronted with the Germany language and lack of understanding of the new enviroment. 

This seminar will give support and encouragement to those working with displaced people. Moreover, It will give them the opportunity to share their experiences too.

 

The following topics are addressed:

  • intercultural competences
  • Possibilities and limits of volunteer work
  • Information at the current stage of the asylum law (also sanctuary, hardship commission etc.)
  • Information on language courses, schooling, vocational training and all the help and support system
  • Presentation of migrant organizations
  • Presentation of the overall project "overcome foreignness" (it is 2016 to 2018 several seminars give)

Coordinator:

  1. Uwe Fischer, Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
  2. Heike Scharf, Ev. Bildungshaus Rastede
  3. Swen Engel, Ev. Bildungshaus Rastede
  4. Cyrille Lobe Ndoumbe, Integration e.V
  5. Ilyas Yanc, Yezidisches Forum, Ibis, Flüchtlingsberater

Auszeichnung

Herzlichen Glückwunsch

Am Samstag, 06.08.2016, bekam unser 1. Vorsitzende von der europaweit agierenden Institution "Camer German Award" für seine Integrations- und Flüchtlingsarbeit die Auszeichnung"Soziales Engagement" in Berlin verliehen.

Trommel Workshop 13.09.2014

Wohltätigkeitsveranstaltung am Montag, 29.2.2016

Wohltätigkeitsveranstaltung am Montag, 29.2.2016

Top Afrika

Integration e.V. Tanzgruppe : Top Afrika 


 

 

 

Gruppe

Top Afrika ist eine internationale Musik- und Tanzgruppe. Die Professionalität der Künstler aus verschiedenen afrikanischen Ländern  ergab den Namen: „Das Beste aus Afrika“, um zu sagen: „Lasst uns Spaß miteinander haben!“
Und so präsentiert sich  Top Afrika ganz lebendig in der alten afrikanischen Kultur durch Gesang und Tanz. Die typische Dynamik der erdigen Sounds und Rhythmen werden durch Trommelpercussion und rhythmischem Tanz erzeugt. Einige Stücke werden außerdem mit Masken getanzt. Dabei zeigt Top Afrika musikalisches Feingefühl, künstlerisches und akrobatisches Geschick sowie viel Phantasie und Humor.

Musik

In alter Tradition afrikanischer Kulturen spielt Top Afrika hauptsächlich auf Trommeln und erzeugt damit diesen typisch erdigen Sound, der in die Beine geht und zum  Singen und Tanzen animiert, z.B. Sound aus Süd Afrika, West Afrika und Nord Afrika.

Trommeln

Die Sängerinnen und Sänger kommen aus verschiedenen Ländern Afrikas und singen in der Sprache Zulu, Französisch, Deutsch und Afrikanisch.

Typische Trommeln sind dabei die Djembe, Dudumba, Kongoni und Konga. Klanginstrumente wie Kastagnetten und Glocken würzen den Sound mit anderen Klängen. Traditionelle Instrumente wie das Dôdô, eine Art Saiteninstrument, das mit dem Mund gespielt wird, und die Kora,kommen ebenfalls zum Einsatz.

Maskenschauspiel, Tanz, Akrobatik und Gesang unterstützen die musikalische Darbietung.

Tanz

Die Tänzerinnen und Tänzer der Gruppe verfügen über eine erstklassige künstlerische Ausbildung. Sie treten in phantasievollen und farbenprächtigen traditionellen Kostümen auf.

Die Tänzerinnen und Tänzer sind professionelle Tänzer und Tänzerinnen. Sie haben mit afrikanischen und europäischen Choreographen zusammen gearbeitet und sind in einem Internationalen Zirkus ( Afrika-Afrika) aufgetreten.
Top Afrika repräsentiert sowohl Aspekte des modernen Tanzes als auch originale traditionelle Tanzchoreographien aus Afrika sowie Temate, Mandingue, Abobo, Zulu und andere, versetzt mit musikalischen Elementen aus verschiedenen Teilen Afrikas (West Afrika, Süd Afrika, Nord Afrika) sowie eigenen Kreationen.

 

 

 

 

 

Akrobatik

Spektakuläre Akrobatikeinlagen machen das Konzert von Top Afrika zu einem einzigartigen Erlebnis.

 

 

 

Maske

Die Maske wird bei speziellen Anlässen getanzt. Diese Maske nimmt eine zentrale Rolle in verschiedenen Initiationsriten in Afrika ein. Ihre Funktion ist es, Unglück zu vertreiben und Glück anzuziehen.

Eine Maske im Repertoire von Top Afrika ist die schöne ZAOULI. Diese Maske gehört den Gouro und kommt aus dem Westen der Elfenbeinküste. Sie symbolisiert eine schöne junge Frau, die die beste Tänzerin des Dorfes war

 

Die zweite Maske im Repertoire von Top Afrika kommt aus Südafrika und bringt Glück. 

Die beiden Masken sind  zentraler Bestandteil eines Ernterituals. In bestimmten Regionen Afrikas wird dieses Ritual getanzt, um Regen und andere gute Einflüsse für die Ernte zu gewährleisten.
Top Afrika möchte diese Tradition auch nach Europa bringen, um die kulturelle Vielfalt von Afrika zu präsentieren

 

 

 

Top Afrika


 

Wir möchten hier auf das Schicksal von Herrn Dosso Issiaka (48 J.), der unbegründet nach 8 jährigem Aufenthalt in Deutschland, abgeschoben wurde aufmerksam machen.

 

Herr Dosso Issiaka kam 2004 aus politischen Gründen nach Deutschland und stellte einen Asylantrag. Dieser wurde nach mehrjähriger Bearbeitung unrechtmäßig abgelehnt, was dann zu Abschiebehaft und Ausweisung im Jahre 2012 führte.

 

Nun befindet er sich wieder an der Elfenbeinküste ohne jegliche Zukunftsprognosen.

 

Er hat weder ein zu Hause noch eine Arbeit. Unterstützung seitens seiner Familie ist aus wirtschaftlichen und gesundheitlichen Gründen nicht möglich.

 

Da Herr Dosso Issiaka bereits hier von uns (Integration e.v.) betreut wurde, hat er sich nun mit der Bitte auf Hilfe zur Resozialisierung an uns gewendet.

 

Nun suchen wir finanzielle Unterstützung für Ihn, damit er dort eine Ausbildung machen kann um sein Leben im Anschluss auch finanzieren zu können.

 

Vielleicht bestünde auch die Möglichkeit, ihn in einem der bestehenden Resozialisierungs- programme unterzubringen.

 

Es kann doch nicht sein, dass man einen Menschen der 8 Jahre in unserem Land gelebt hat, ohne jegliche Zukunftsaussichten unbegründet abschiebt. Deshalb bemühem wir uns um Hilfe für ihn.

 

Sie können auch persönlich Kontakt mit ihm aufnehmen. Dies ist per Telefon oder e-mail ( Tel.Nr.: 0022540106465, e-mail: harounadosso@yahoo.fr ) möglich.

 

Möchten sie mehr zu diesem Fall erfahren, geben wir (Integration e.v.) gerne Auskunft.


Hilfe für kurdische Flüchtlinge  in der Türkei und im Nordirak- Kleiderspende

Durch die Milizen des „IS“ aus ihren Dörfern vertrieben, leben zur Zeit ca.
800.000 Menschen, v.a. Frauen und Kinder sowie alte, kranke und kriegsverletzte Menschen,
in Flüchtlingslagern in der Türkei und im Nordirak.
3000 bis 4000 Flüchtlinge befinden sich zur Zeit noch direkt im Singal-Gebirge im Nordirak nahe
der syrischen Grenze.
Dort wird es im Winter so bitterkalt, dass zu befürchten ist, dass viele Menschen erfrieren werden! Zum Überleben benötigen sie warme Winterkleidung und Decken. Zudem werden dringend gebraucht:
haltbare Lebensmittel, Babynahrung, Fläschchen, Sauger,(Damen-)Hygieneartikel / Zahnpasta und -bürsten, die Kinder, die alles verloren haben, freuen sich auch über Kinderspielzeug

Die Sachspenden müssen zum Transport in Kartons (z.B. Bananenkisten, Windelkartons o.ä.)
verpackt werden. Da die Menschen häufig kein Englisch und evtl. auch gar nicht lesen können,
wäre es gut, den Inhalt auf die Kartons zu zeichnen.

Kontakt und Fragen:
Dorin Strenge: 0176-22783631; dorin.katharina.strenge@uni-oldenburg.de
Büro: Ammerländer Heerstraße, Gebäude A13, Raum 20
Yusuf Cercur (Organisator des Spendentransportes):
Mobil: 0173-6213141; yusufcercur@hotmail.de

 

Danke!

 

Lobe Ndoumbe, Cyrille

Diese Jahr wurde unser 1. Vorsitzende zum Oldenburger des Jahres nominiert

 1.Integrationspreis der Stadt Oldenburg 2012

Sie haben jeden Mittwoch, von 10:00 bis 14:00, die Möglichkeit, sich in unserem Bürö über unser Patenschaftsprogramm "Gemeinsam Schaffen" zu informieren.

Oldenburg ist und bleibt BUNT

Flüchtlingsarbeit

Spendenkonto: IBAN: DE39280501000001422534

BIC: BRLADE21LZO

Kontoinhaber: Integration e.V.

Spendenquittung schicken sie bitte eine kurze Mail.

Toleranzförderung
Integration e.V., Tätigkeit
Integration e.V., Tätigkeit

Kinder

Für Kinder und Jugendliche bieten wir verschiedene Projekte an.

Toleranzförderung
Toleranzförderung

Afrika Cup Oldenburg

 

Der Afrika Cup findest jedes Jahr in Oldenburg statt.

Es ist ein Fußballtunier gegen den Rassismus.

4. Oldenburger Afrika Tag

Beim Afrika - Tag, der alle 2 Jahre statt findet, präsentiert die Partnerschaft des Neuen Gymnasiums Oldenburg und Schulen Afrikas ihre Arbeit.

Er findet am 19.07.2014 am Schloßplatz in Oldenburg ab 10:00 das nächstemal statt.

Presse

Hier finden sie die neuesten

Presseberichte.

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 441 59 49 653 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Integration e. V.
Eichenstr. 19 
26131 Oldenburg

Tweets von Integration e.V. @EvIntegration

Hier haben Sie die Möglichkeit, unsere Flüchtlingsarbeit über PayPal zu unterstützen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Integration e. V., Eichenstr. 19, 26131 Oldenburg, Tel.: 0441 / 59 49 653, Mobil: 0152 / 122 904 37